Infektionsprävention
Pseudomonas aeruginosa

Pseudomonas aeruginosa: Europaweit größter Ausbruch in Kölner Radiologiepraxis?

Pseudomonas aeruginosa Ausbruch in Radiologiepraxis in Köln

In einer Radiologiepraxis in Köln könnten sich 28 Patienten beim Setzen von Spritzen gegen Rückenschmerzen mit dem Erreger Pseudomonas aeruginosa infiziert haben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre dies einer der schwerwiegendsten Fälle von Pseudomonas aeruginosa-Infektionen in Europa.

Pseudomonas aeruginosa

Pseudomonas aeruginosa ist ein gramnegatives Stäbchenbakterium der Gattung Pseudomonas. Der Name bezieht sich dabei auf die blau-grüne (aerugo = Grünspan) Färbung des Eiters bei eitrigen Infektionskrankheiten. Der Keim ist für etwa ein Zehntel aller Infektionen mit Krankenhauskeimen verantwortlich. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann er beispielsweise zu Lungenentzündungen, Harnwegs- und Wundinfektionen oder einer häufig tödlichen Bakteriämie führen.

P. aeruginosa kann gegen mehrere Antibiotika resistent sein und ist unter anderem in der Lage Antibiotika-Wirkstoffe unschädlich zu machen, indem er ihre Molekül-Strukturen in unwirksame Bausteine umformt. Auch können sich die Bakterien „verstecken“: Mithilfe eines selbstproduzierten Biofilms schirmen sich die Bakterien gegen Antibiotika ab und verhindern das Aufspüren der Erreger durch Zellen des menschlichen Immunsystems.

Ausbruch in Kölner Radiologiepraxis

Laut Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer, Leiter der Infektiologie in der Klinik für Innere Medizin der Uniklinik Köln, und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI), sprechen die Umstände und der Umfang des Ausbruches dafür, dass in der betroffenen Praxis ein Hygieneproblem im Rahmen der angewendeten medizinischen Maßnahme aufgetreten ist. Worin dieses Problem genau bestand, ist bisher nicht bekannt.

Peter Walger, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), nannte den Ausbruch in Köln einen der größten Ausbrüche in ganz Europa. Walger erklärte, dass der Erreger Pseudomonas aeruginosa „zu schwersten Infektionen und potenziell auch zum Tod führen kann“. Weltweit warnen laut Walger alle verantwortlichen Institutionen vor einer dramatischen Zunahme von Todesfällen durch Infektionen, die durch multiresistente Erreger verursacht werden.

Allem Anschein nach infizierten sich die Patienten über Spritzen, die im Rahmen einer Schmerztherapie verabreicht wurden. Zum derzeitigen Zeitpunkt dauern die Untersuchungen des Gesundheitsamtes noch an.

Quellen und weiterführende Literatur

  • meduplus Kurs Hygienebeauftragter Arzt Link
  • Artikel „Infektiologe hält Ausbruch eines Keims in Kölner Praxis für größten Fall in Europa“ Kölner Stadtanzeiger Link

Weitere interessante Themen

Mit Ihrer Anmeldung zu unserem Newsletter erhalten Sie jede Woche Informationen aus dem Bereich Hygiene. Melden Sie sich dazu mit Ihrer Mailadresse an:

Haben Sie Fragen an uns? Gerne stehen wir zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier. Oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht in unserem Chat.

Wir nutzen Cookies für bestmöglichen Service. Wenn Sie auf der Seite weiter surfen, stimmen Sie dem zu. Weitere Infos.

X