Tuberkulose

Welttuberkulosetag 2019: It’s time

Welttuberkulosetag 2019

Der 24. März markiert, wie jedes Jahr, den Welttuberkulosetag 2019. An diesem Tag des Jahres 1882 hat Robert Koch das Bakterium, das für die weltweit tödlichste Infektionskrankheit verantwortlich ist, identifiziert. Von da an rückte die Diagnostizierbarkeit und Therapierbarkeit der Erkrankung in den Fokus. Heute, 137 Jahre später, ist Tuberkulose zwar schnell und einfach zu diagnostizieren und auch die Behandlungsmethoden sind sehr effektiv, doch noch immer ist Tuberkulose ein globales Problem von verheerendem Ausmaß.

Motto zum Welttuberkulosetag 2019: „It’s time“

Das Motto zum Welttuberkulosetag 2019 heißt zu Recht: „It’s time“. Es ist an der Zeit diese Erkrankung vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern in den Griff zu bekommen, denn in diesen Ländern sind die negativen gesundheitlichen Folgen ebenso wie die sozialen und ökonomischen Folgen am größten.

Vor allem soll der diesjährige Welttuberkulosetag den globalen Entscheidern die Dringlichkeit zu Handeln verdeutlichen. Die World Health Organization (WHO) führt daher anlässlich des heutigen Tages einige Punkte auf, die besonders wichtig sind, um der Erkrankung weltweit Herr zu werden. Hierzu zählt vor allem eine Aufskalierung von Präventions- und Behandlungsmaßnahmen, die Sicherstellung von ausreichender und langfristiger Finanzierung der Forschung sowie die Aufhebung der Stigmatisierung und Diskriminierung Betroffener.

Die WHO hat gemeinsam mit Partnern die Initiative mit dem Namen „Find. Treat. All. #EndTB“ mit dem Ziel gegründet die Tuberkulose-Antwort zu beschleunigen und weltweit Zugang zu Medikation (im Sinne der generellen Sicherstellung von universeller Gesundheitsversorgung) zu gewährleisten.

Neue Entwicklungen in der Tuberkulosediagnostik und -therapie

Auch aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Diagnose und Überwachung von Tuberkulose sollen am heutigen Tag beleuchtet werden, dabei liegt besonderer Fokus auf der Biomarker- und Impfstoffentwickung sowie dem Einsatz der Gesamtgenomsequenzierung in der Tuberkulosesurveillance. Zudem arbeiten Kölner Forscher auch an einer Immuntherapie, die unterstützend zur Antibiotikabehandlung eingesetzt werden könnte. Dadurch ließe sich die Behandlungsdauer verkürzen und auch die Folgeschäden verringern.

Schulung des Personals

Tuberkulose ist in Deutschland keine alltägliche Krankheit. Gerade aus diesem Grund ist es umso wichtiger bei Auftreten eines Tuberkulose-Falls souverän und sicher zu handeln. Ist Ihr Personal ausreichend geschult? In unserem Grundkurs Hygiene für alle Ärzte, Pflegekräfte und MFA geben wir wertvolle Informationen zum Verhalten bei Tuberkulose-Patienten und zum Selbstschutz des Personals. Verständlich aufbereitet, schnell zu lesen und sofort verfügbar. Per Microlearning können Sie Ihre Teilnehmer auch gezielt bei Auftreten der Krankheit vorbereiten.

Quellen und weiterführende Informationen

  • meduplus Smart Learning© Grundkurs Hygiene für Ärzte, Pflegekräfte, MFA und Hilfspersonal Link
  • WHO World Tuberculosis Day 2019  Link
  • WHO Joint Initiative „Find. Treat. All. #EndTB“  Link

Weitere interessante Themen

Mit Ihrer Anmeldung zu unserem Newsletter erhalten Sie jede Woche Informationen aus dem Bereich Hygiene. Melden Sie sich dazu mit Ihrer Mailadresse an:

Haben Sie Fragen an uns? Gerne stehen wir zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier. Oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht in unserem Chat.

Wir nutzen Cookies für bestmöglichen Service. Wenn Sie auf der Seite weiter surfen, stimmen Sie dem zu. Weitere Infos.

X