Impfung

Einwände gegen das Impfen: „Wir Eltern haben als Kinder diese Infektionskrankheiten auch durchgemacht und gut überstanden.“

trotz Impfung erkranken

Impfgegner gibt es schon so lange wie die Impfungen selbst. Bereits vor 12 Jahren formulierte das Robert Koch-Institut (RKI) Antworten auf die 20 häufigsten Einwände gegen das Impfen. Mit diesen Einwänden von Patienten sehen sich Ärzte besonders häufig konfrontiert. Der in diesem Artikel behandelte sechste Einwand „Wir Eltern haben als Kinder diese Infektionskrankheiten auch durchgemacht und gut überstanden.“ bezieht sich auf den Nutzen der Entwicklung neuer Impfstoffe.

„Wir Eltern haben als Kinder diese Infektionskrankheiten auch durchgemacht und gut überstanden.“

Natürlich kann man nicht sagen, dass Infektionen per se einen schweren Verlauf und gefährliche Komplikationen mit sich bringen. Eine Impfung soll Eltern und ihre Kinder jedoch lediglich davor schützen, so wie der Anschnallgurt im Auto einen Schutz bietet, der vielleicht nicht in jedem Fall notwendig ist, im Zweifelsfall aber Leben rettet.

Es gibt eine Reihe von Kinderkrankheiten, die im schlimmsten Fall drastisch verlaufen können. Das zeigte sich in den 1940er Jahre, wo es für viele dieser Krankheiten noch keine Impfungen in Deutschland gab und mehrere Tausend Menschen pro Jahr an typischen Kinderkrankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten oder Kinderlähmung starben. Man konnte beobachten, wie bei vielen Kindern, die an Masern erkrankten, eine dauerhafte Schwächung des Immunsystems oder eine Entzündung im Gehirn als Folge der Infektion auftrat.

Gleiches gilt für andere Kinderkrankheiten, wie z.B. Fruchtbarkeitsstörungen durch eine Hoden­ent­zündungen aufgrund einer Mumpserkrankungen. Durch eine Impfung kann diese Komplikation in den meisten Fällen verhindert werden. Eine zweimalige Röteln-Impfung bei Schwangeren schützt darüber hinaus fast hundertprozentig vor schweren Fehlbildungen des Ungeborenen.

Alle Einwände

  1. Die Wirksamkeit von Impfungen wurde niemals belegt. Link 
  2. Krankmachende Erreger existieren nicht. Link
  3. Impfungen schützen nicht langfristig und müssen ständig wiederholt werden. Link
  4. Man kann trotz Impfung erkranken. Link
  5. Das Durchmachen von Krankheiten ist für eine normale Entwicklung des Kindes wichtig und bewirkt einen besseren Schutz als eine Impfung. Link
  6. Wir Eltern haben als Kinder diese Infektionskrankheiten auch durchgemacht und gut überstanden. Link
  7. Impfungen in der Schwangerschaft sind nicht notwendig. Link
  8. Impfungen in der Schwangerschaft sind nicht notwendig. Link
  9. Zu früh durchgeführte Impfungen bilden für Kinder vermeidbare Risiken. Link
  10. Durch die vielen Impfungen und Mehrfachimpfstoffe wird das Immunsystem des kleinen Kindes überlastet. Link

Quellen und weiterführende Literatur

  • Original-Text des Robert Koch-Institut Link
  • Kurs Hygienebeauftragter Arzt Link

Kontaktaufnahme

Mit Ihrer Anmeldung zu unserem Newsletter erhalten Sie jede Woche Informationen aus dem Bereich Hygiene. Melden Sie sich dazu mit Ihrer Mailadresse an:

Haben Sie Fragen an uns? Gerne stehen wir zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier. Oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht in unserem Chat.

Wir nutzen Cookies für bestmöglichen Service. Wenn Sie auf der Seite weiter surfen, stimmen Sie dem zu. Weitere Infos.

X